„Politische Filter“ beim Sender?

Mitarbeiter schreiben Brandbrief an NDR

cd62554f2d31907747173205810b9770.jpg

Der NDR-Landesrundfunkrat will über Vorwürfe im Zusammenhang mit der Politik-Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders beraten.

(Foto: dpa)

Beim NDR stehen Vorwürfe im Raum, wonach es beim Sender eine Art „politischen Filter“ gibt, der die Berichterstattung beeinflusst. Nun wenden sich die eigenen Mitarbeiter an die NDR-Spitze und fordern eine „transparente Aufarbeitung“.

Nach den Vorwürfen über eine „Hofberichterstattung“ beim NDR bezüglich politischer Themen legen die Mitarbeiter des Senders nach. 72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesfunkhauses in Kiel – darunter fast ausschließlich Journalisten – haben sich in einem Brandbrief an die Senderchefs gewandt und sich von deren Verhalten distanziert. Das berichtet der „Stern“, dem das Schreiben vorliegt. In dem Brief fordern die Angestellten „eine lückenlose und transparente Aufarbeitung aller Vorwürfe“.

Bei den Vorwürfen geht es um die Frage, ob kritische Berichterstattung zu Mitgliedern der schleswig-holsteinischen Landesregierung unterdrückt wurde. Beim Sender wurde eine Art „politische Filter“ durch die Vorgesetzten vermutet. In der Berichterstattung mehrerer Medien wurden mehrere Fälle aufgelistet, in denen NDR-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ihren Unmut geäußert hätten.

Im Brandbrief schreiben die Unterzeichner zwar, dass die Unschuldsvermutung gelte, doch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien „schwer erschüttert“ angesichts der Veröffentlichungen zu den Vorwürfen. Forderungen nach personellen Konsequenzen werden in dem Brandbrief zwar nicht erhoben. Es werde allerdings erwartet, so heißt es, „dass alle Mitarbeitenden des NDR Schleswig-Holstein zeitnah und vollumfänglich über die weiteren Vorgänge informiert und am Aufarbeitungsprozess beteiligt werden“.

Mehr zum Thema

Mitarbeiter erheben Vorwürfe NDR wegen „Hofberichterstattung“ in der Kritik

Wie der „Stern“ berichtet, hätten sich Fernsehchef Norbert Lorentzen und die Redaktionsleiterin „Politik und Recherche“ Julia Stein in der Sache für befangen erklärt. Sie würden keine journalistischen Beiträge mehr abnehmen, in denen es um die Vorwürfe gegen den NDR in Kiel geht. Der NDR-Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein hatte angekündigt, in einer Sondersitzung über Vorwürfe im Zusammenhang mit der Politik-Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders beraten zu wollen.

Den kompletten Artikel dazu finden Sie auf stern.de oder im aktuellen „Stern“ am Kiosk.

Quelle: ntv.de, Stern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: