Lancet bestätigt Laborthese und wirft USA Vertuschung bei der Herkunft von Covid-19 vor

Die seit Corona allgemein bekannte Fachzeitschrift The Lancet hält die Labortheorie der Herkunft von Covid-19 für wahrscheinlich und wirft den USA vor, die Forschungen dazu zu behindern.

von

19. September 2022 02:38 Uhr

In meinem Buch „Inside Corona“ bin ich auf die Frage der Herkunft von Covid-19 kaum eingegangen. Ich habe zwar seit Juni 2021 über die Hinweise auf eine künstliche Entstehung des Virus unter Finanzierung der US-Regierung berichtet, hatte mich aber, als ich das Buch Ende 2021 geschrieben habe, in der Frage noch nicht festgelegt. Sollten Sie nicht wissen, worum es in dem Buch geht, empfehle ich Ihnen, zum besseren Verständnis zwei Artikel in dieser Reihenfolge zu lesen (zuerst diesen und dann diesen) und auch mein Interview zu dem Buch anzuschauen, in dem ich vieles erklärt habe.

Anfang 2022 sind weitere Informationen zur Frage der Herkunft des Virus öffentlich geworden und seitdem bin ich sicher, dass COVID-19 mit Geldern der US-Regierung künstlich in einem Labor erschaffen und ausgesetzt wurde.

Am 15. Juni 2022 hat sich auch der weltberühmte Ökonom und Autor Jeffrey Sachs in einer Rede, die er Mitte Juni auf einer vom Think-Tank GATE Center veranstalteten Konferenz in Spanien gehalten hat, auf die Laborthese festgelegt. Jeffrey Sachs ist nicht irgendwer, denn er hatte zwei Jahre den Vorsitz der COVID-19-Kommission bei der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet inne. Auch das russische Verteidigungsministerium hat Covid-19 am 5 August 2022 als von den USA entwickelte Biowaffe bezeichnet.

Jeffrey Sachs hat nun zusammen mit 40 Wissenschaftlern dazu einen Bericht im Lancet veröffentlicht, der es in sich hat. Da ich den Bericht nicht selbst entdeckt habe, sondern das russische Fernsehen in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick darüber berichtet hat, will ich mich nicht mit fremden Federn schmücken und übersetze den russischen Bericht, der absolut korrekt aus dem Lancet-Artikel zitiert.

Beginn der Übersetzung:

The Lancet räumt Ursprung des Coronavirus aus einem Labor ein

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie sind mehr als zweieinhalb Jahre vergangen, aber die Wissenschaftler haben noch immer nicht herausgefunden, woher die Infektion stammt, die bereits mehr als 600 Millionen Menschen auf der Welt infiziert und mehr als 6,5 Millionen Todesfälle verursacht hat. Eine Kommission der führenden medizinischen Fachzeitschrift The Lancet hat kürzlich einen wichtigen Bericht über COVID-19 veröffentlicht. Auf die Frage, ob das Coronavirus „das Ergebnis einer natürlichen Ausbreitung“ oder „das Ergebnis forschungsbezogener Aktivitäten“ war, lautet die Antwort:

„Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind alle drei Hypothesen eines Laborursprungs wahrscheinlich: Infektion während der Arbeit „im Feld“, Infektion mit einem natürlich vorkommenden Virus im Labor und ein im Labor verändertes Virus.“

Dabei erklärte Jeffrey Sachs, der Leiter der Kommission, bereits im Juli, dass das Coronavirus künstlich geschaffen wurde, vermutlich mit Hilfe amerikanischer Technologie. Den USA gefiel das offensichtlich nicht und sie behindern weiterhin die Ermittlungen. Ein Bericht über die neuesten Erkenntnisse.

The Lancet ist mehr als die weltweit am zweithäufigsten zitierte medizinische Zeitschrift. Seit fast 200 Jahren werden für sie Artikel geschrieben, die nicht nur für Mediziner verständlich sein sollen – das ist eine der Bedingungen für die Veröffentlichung. Der Bericht über das Coronavirus hat in der westlichen Welt für einen Paukenschlag gesorgt: Zum ersten Mal wird offen und offiziell gesagt, dass die USA möglicherweise die Suche nach der Wahrheit über die Herkunft des Coronavirus behindern. In dem Lancet-Artikel heißt es:

„Unabhängige Forscher haben bisher keine Untersuchungen in US-Laboratorien durchgeführt, die an Manipulationen ähnlicher SARS-CoV-Viren im Labor beteiligt waren. Darüber hinaus haben die US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) die Offenlegung von Einzelheiten der von ihnen unterstützten Forschung zu diesen SARS-CoV-Viren verhindert.“

Der Bericht für The Lancet wurde von 40 Personen erstellt. Der erste auf der Liste ist Geoffrey Sachs, der Leiter der Covid-Kommission des Magazins, ein Mann, der vom Time Magazine zweimal als einer der 100 einflussreichsten Menschen der Welt aufgeführt wurde. Nach der Veröffentlichung wurde er von einer Welle der Empörung überrollt. Es wurde daran erinnert, dass er gar kein Mediziner, sondern Wirtschaftswissenschaftler ist, und als Propagandist von Xi Jinping bezeichnet. Die britische Zeitung Mail schrieb:

„Die sensationelle Behauptung des Lancet, Covid sei das Ergebnis einer undichten Stelle in einem US-Labor, hat Wut ausgelöst – ein Echo der anti-westlichen Anschuldigungen, mit denen Peking hausieren geht“

The Telegraph sprang dem bei:

„Dies könnte einer der peinlichsten Momente in der Geschichte des Lancet sein, wenn man bedenkt, welche Rolle er als Wegweiser und Führer bei der Verbreitung kritischer Erkenntnisse in Wissenschaft und Medizin spielt.“

Der Gedanke, dass das Coronavirus aus dem Labor entwichen ist und nicht in einer Fledermaus oder in irgendeinem Tier auf dem Markt in Wuhan mutiert ist, ist jedoch nicht neu. Diese Möglichkeit wurde zuvor unter anderem von WHO-Chef Tedros Gebreyesus nicht ausgeschlossen. Und der Autor des Berichts für The Lancet, Geoffrey Sachs, äußerte sich auf einer Konferenz in Madrid drei Monate vor der Veröffentlichung des Berichts sogar noch nachdrücklicher als in der endgültigen Fassung des Artikels (Anm. d. Übers.: In seiner Rede sagte er das ab Minute 12:35):

„Ich bin ziemlich überzeugt, es ist aus einem US-Biotechnologielabor gekommen, nicht aus der Natur. Das nur als Anmerkung nach zwei Jahren intensiver Arbeit daran. Es handelt sich also meiner Meinung nach um einen Fehler in der Biotechnologie und nicht um eine natürliche Übertragung. Wir wissen das nicht sicher, das muss ich absolut deutlich sagen, aber es gibt genug Hinweise, die man anschauen sollte. Und das wird nicht untersucht, nicht in den USA, nirgendwo. Ich denke, der echte Grund ist, dass man da nicht reinschauen will.“

Man sollte meinen, was hat Amerika damit zu tun, immerhin wurden die ersten Fälle in China gefunden. Und neben dem Meeresfrüchtemarkt in Wuhan gibt es ein virologisches Institut mit Labors der Sicherheitsstufe 4, was bedeutet, dass dort mit extrem gefährlichen Viren wie SARS, Dengue-Fieber und Japanischer Enzephalitis gearbeitet werden kann. Dort befindet sich auch Chinas größtes Lager für Coronavirus-Proben. Doch Peking wehrt sich: Es hat mehrere Ausbrüche in der ganzen Welt gegeben, Wuhan ist nur einer der Brennpunkte. So wurden beispielsweise in Paris Covid-Partikel in den Bioproben eines Mannes gefunden, der zwei Monate vor der Pandemie gestorben ist. Das heißt, im Prinzip könnte Patient Null auch aus Frankreich sein.

Das gilt umso mehr, als es vor Beginn der Pandemie überhaupt keine „unabhängigen, transparenten und wissenschaftlich fundierten“ Studien über bereits existierende SARS-Viren in der Welt durchgeführt wurden. Und in den USA gibt es mindestens zwei Labore mit genau der gleichen Biosicherheitsstufe 4 wie bei dem in Wuhan – in Texas und an der Universität von North Carolina. Übrigens veröffentlichte die University of North Carolina 2015 in der Fachzeitung Nature eine Anmerkung über ihre Experimente zur Kreuzung von Fledermausviren und SARS-Viren:

„Wir untersuchten das SHC0914-Virus, das in Hufeisennasenfledermäusen in China gefunden wurde, und schufen ein chimäres (d. h. neues hybrides) Virus, das aus einem Oberflächenprotein und einer SARS-Virusbasis besteht und so angepasst wurde, dass es eine menschliche Krankheit nachahmt. Die Chimärehat menschliche Atemwegszellen infiziert.“

Der Nobelpreisträger für Medizin, Luc Montagnier, vermutete zu Beginn der Pandemie, dass Covid durch menschliches Versagen außer Kontrolle geraten war. Er sah in Covid vertraute Formen, denn Montagnier hatte einst den Nobelpreis für die Entdeckung des menschlichen Immunschwächevirus HIV erhalten. Der Wissenschaftler erklärte:

„Sie wollten mit Hilfe eines Coronavirus einen Impfstoff gegen die Infektion mit HIV herstellen. Das Coronavirus konnte abgeschwächt werden, so dass es keine Gefahr für die Gesundheit darstellte, und es wurde in diesem Fall als Vektor (Träger) für die Antigene des AIDS-Virus verwendet. Auf diese Weise könnte es schließlich zu einem Impfstoff werden.“

Welche Art von Experiment am Ende schief gelaufen ist, ist nicht sicher bekannt. Aber die Natur des Virus muss man schon jetzt, am Ende der Pandemie, bestimmen, um die zukünftigen Möglichkeiten des Coronavirus abzuschätzen und vorherzusagen, wie es sich weiterentwickeln wird. Im Lancet-Bericht wird betont, dass die Coronavirus-Epidemie zu Beginn unterschätzt wurde und daher nicht rechtzeitig reagiert werden konnte. Das Coronavirus muss unter Kontrolle gebracht werden, wie einst die Pest.

Jetzt wird in Russland ein Schutz gegen die Verbreitung der Affenpocken aufgebaut. Zurzeit gibt es weltweit 60.000 Fälle, davon zwei in unserem Land. Gleichzeitig gibt es nur zwei Orte auf der Welt, an denen Pockenviren gelagert werden, um im Bedarfsfall einen Impfstoff, Testsysteme und Medikamente zu entwickeln. Einer dieser Orte ist ein Labor in Atlanta in den Vereinigten Staaten, der andere ist das Wissenschaftliche Zentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ in Russland.

„Russland ist mehr als jedes andere Land der Welt am besten gegen verschiedene Varianten von Pockenviren, einschließlich des Affenpockenvirus, geschützt. Wir haben einen Lebendimpfstoff der vierten Generation entwickelt, für den es weltweit keine Analogien gibt. Wir haben nicht nur die präklinischen Studien abgeschlossen, sondern auch die erste, zweite und dritte Phase der Forschung an Freiwilligen, und jetzt befindet sich der Impfstoff in der letzten Phase, der Registrierung beim Gesundheitsministerium“, sagte der Leiter von „Vektor“ Rinat Maksyutov.

Wissenschaftler fordern, das mysteriöse Auftreten des Coronavirus zu untersuchen und weitere Forschungen durchzuführen. Denn im Falle einer globalen Epidemie kann eine Fehleinschätzung den gesamten Planeten teuer zu stehen kommen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Quelle

Werbung

Werbunghttps://goldgruengemuese.greenyplus.shop/de

Ein Kommentar zu “Lancet bestätigt Laborthese und wirft USA Vertuschung bei der Herkunft von Covid-19 vor

  1. Achja, das Publikum von Thomas Röper gehört in der Frage um die Existenz von „Viren“ ebenfalls zu den stark Gläubigen. Viel Meinung, wenig Ahnung. Und gerade in diesen 2,5 Jahren Fake Pandemie hat sich wohl niemand mit der wirklichen Ursache beschäftigt. Auch all die alternativen Medien, die Aufklärer, die Wahrheitssucher etc. meiden dieses Thema nach wie vor! Es MUSS ja die bösen Viren (und Bakterien) geben, wie sollen wir sonst krank werden…..?
    Und deswegen gibt es auch die Gain of Function Forschung und die Biolabore blabla. Schön vom Kern des Themas abgelenkt wird eine blödsinnige Labortheorie weiter befeuert, weil niemand es schafft, sein indoktriniertes Weltbild böser „Erreger“ aufzugeben. Ein Hoch auf die Viruskirche und ihre Gläubigen…..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: