Der Hass auf die Freiheit

Der Hass auf die Freiheit

Viele Bürger hierzulande reagieren bereits aggressiv, wenn man sie an Werte erinnert, die in einer Demokratie selbstverständlich sein sollten.

Für Frieden und Freiheit sind doch alle. Sollte man meinen. Aber nicht immer werden Handlungen, die für diese Werte stehen, auch positiv aufgenommen. Viele Menschen bleiben im Käfig ihrer Vorurteile sitzen, weil ihnen das Heraussteigen aus diesem zu beschwerlich vorkommt.

Während einer stillen Kundgebung, auf der eigentlich nur die Schilder in den Händen der Demonstranten sprechen sollten, erlebte der Autor — zwischen Traum und Realität hin- und herwechselnd — unerwartete Begegnungen. Sie zeigten ihm, wie verfahren die Stimmung in unserer Gesellschaft bereits ist. Gerade diese Erfahrungen sollten für uns aber Aufforderung sein, uns einander wieder anzunähern und miteinander zu verbinden.

Unsere Demokratie ist bei Weitem nicht so demokratisch, wie sie uns verkauft wird. Warum schweigen die Lämmer? Hier die Antwort von Prof. Rainer Mausfeld.

Der Hass auf die Freiheit

Angst und Schuld sind nicht demokratietauglich: Mit dieser Botschaft auf dem Schild stehe ich, Paul Soldan, an einem Montag vor einigen Wochen am Rostocker Stadthafen neben der Hauptstraße. Auf der Rückseite meines Schildes steht: „Angst frisst die (Kinder-)Seele auf“. Neben mir stehen noch weitere Mitstreiter mit anderen Botschaften auf ihren Schildern. Gleich dürfte es halb sechs am Abend sein.

In den dreißig Minuten zuvor hatte ich viel Zeit, die unterschiedlichen Reaktionen der Autofahrer, die an mir vorbeikamen, zu beobachten. Einige winkten, zeigten ihre Daumen nach oben oder hupten zustimmend. Andere hingegen schüttelten den Kopf, machten den Scheibenwischer oder zeigten mir sogar den Mittelfinger und schrien aus ihren Wagen heraus, was für ein bekloppter Idiot ich doch sei.

„Aber diese krasse Ablehnung, die sich bei einigen geradezu wie Hass anfühlt, kann ja jetzt nicht an meinem Schild beziehungsweise an der Botschaft liegen“, denke ich mir bei diesen Reaktionen jedes Mal. Ich würde sogar sagen, dass diesen Botschaften niemand wirklich widersprechen würde. In einer Gesellschaft, die sich als frei und demokratisch sieht, bewirken extreme Angst und aufgebürdete Schuld doch eher das Gegenteil! Sie engen ein, erzeugen Panik und irrationales Handeln und lassen uns am Ende nur als verlorene Einzelkämpfer in einem gefühlten Überlebenskampf zurück. So etwas kann ja niemand wollen! Und dass Kinder für Angst besonders anfällig und sensibel sind, ist nun auch kein Geheimnis.

Woher also kommen bei einigen diese Hassreaktionen? Wenn es an meinem Schild nicht liegt, könnte es noch an mir persönlich liegen. Jedoch kennen mich die meisten der Vorbeikommenden doch überhaupt nicht. Somit macht dies auch keinen Sinn. Also kann es dann nur noch an der Aktion an sich liegen. Zugegeben, einige Botschaften auf unseren Schildern provozieren, prangern an oder mahnen auch, jedoch sind sie trotz allem ausschließlich auf Frieden und Menschlichkeit ausgerichtet. Darum geht es immerhin bei dieser Schilderaktion: um das Erinnern an Mitmenschlichkeit und das Aufzeigen unserer gespaltenen Gesellschaft. Und wenn man genau hinsieht, kann man das auch erkennen — schließlich steht es ja auf meinem Schild.

Die Schublade – Jedoch scheinen diejenigen, die mir Ablehnung und Hass entgegenbringen, diese Botschaft nicht sehen zu können oder zu wollen. Objektiv betrachtet gibt es für diese Gefühle nämlich keinen Grund. Und während ich weiter an der Straße stehe, überlege ich, wie der Grund wohl aussehen könnte; irgendeinen muss es ja geben!

Mir fällt da nur die Schublade ein.

Da wir uns sichtbar, sogar lesbar, diesen grauenvollen Maßnahmen entgegenstellen und auf die fatale Zerrüttung unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts und die immer enger anliegenden Fesseln unserer naturgegebenen Freiheiten hinweisen, verstoßen wir gegen das vorherrschende politische Bild vermeintlicher Solidarität.

Somit müssen wir in eine bestimmte Schublade gesteckt werden: in die Schublade der Egoisten, der Asozialen, der rechten Spinner. Und mit Rechten möchte ja niemand etwas zu tun haben.

Auch wenn diese Schublade das genaue Gegenteil von dem ist, was auf unseren Schildern steht, scheinen diese Menschen zu sehr in ihrem Schwarz-Weiß-Denken, das nur noch Freund oder Feind kennt, gefangen zu sein. Und dadurch nehmen sie Inhalte außerhalb dieses Denkrahmens nicht mehr wahr. Ich überlege weiter: „Eigentlich mache ich die Schilderaktion vorwiegend für diese Leute. Um ihnen zu zeigen, dass es nicht nur zwei, drei Schubladen gibt, in die man das Leben einsortieren kann — besonders nicht, wenn sie fremderzeugt sind —, sondern unzählige.“

Manchmal macht mich diese ignorante Haltung dermaßen wütend, dass ich am liebsten zurückschreien möchte: „Was ist denn euer verdammtes Problem? Ihr versteht gar nicht, gegen was und vor allem wofür ihr gerade seid! Damit befindet ihr euch viel näher an der rechten Schublade als ich!“ Doch ich schweige und lasse mein Schild sprechen.

Der Tagtraum – Hin und wieder driften meine Gedanken ab. Ich stelle mir vor, die Ampel hinter mir steht gerade auf Rot, woraufhin ein Auto direkt neben mir zum Stehen kommt. Die Scheiben gehen herunter, und mein Schild wird gründlich und überaus kritisch beäugt. Lapidar wird dann eine abfällige Bemerkung fallengelassen und kopfschüttelnd abgewunken. Um diese Bewertung nicht einfach so stehenzulassen, fasse ich daraufhin den Mut und spreche die Insassen des Wagens umgehend an. Um sie damit, was sie mir eben gezeigt haben, zu konfrontieren:

„Entschuldigung, aber was ist das Problem? Würden Sie dem Schild widersprechen?“

“Ja, was meinst du denn mit dem Schild?“, ruft die Frau auf dem Beifahrersitz fragend heraus.

„Genau das, was draufsteht!“, entgegne ich.

„In einer freien und toleranten Gesellschaft bewirken extreme Angst und aufgeladene Schuld doch nur die Auflösung von Freiheit und Toleranz. Wir können es doch seit fast zwei Jahren beobachten!“

„Hm … ja … stimmt schon irgendwie“, murmelt sie anschließend.

„Siehst du! Das, was auf dem Schild steht, ist auch so gemeint. Wir müssen doch regelmäßig die Lösungen, die uns für diese unbeschreibliche Situation präsentiert werden, hinterfragen und auch kritisieren! Sonst ist die Freiheit bald nur noch ein Begriff, den wir in Geschichtsbüchern lesen werden“, wage ich mich vor, um die Unterhaltung aufrechtzuerhalten.

„Wie meinst du das denn jetzt?“, meldet sich nun der Fahrer, von meiner Aussage offensichtlich angepikt. „Das hört sich wieder so extrem an! Bei dem Schild würde ich dir ja zustimmen, aber … ich bitte dich: unsere Freiheit bald nur noch ein Begriff in Geschichtsbüchern? Das klingt dann wieder sehr nach so krudem, rechtem Geschwurbel.“

„Genau“, pflichtet ihm die Beifahrerin bei.

„Wirke ich denn auf euch irgendwie rechts?“, frage ich nüchtern zurück.

„Nö!“, antwortet der Fahrer trocken. „Eigentlich ganz normal; höchstens ein wenig fertig.“

„Dann vertraut doch diesem Gefühl! Ist es denn wirklich so schlimm, dass wir hier an der Straße stehen und auf politische und gesellschaftliche Missstände hinweisen?“

„Das nicht“, ergreift sie nun wieder das Wort. „Wenn ich aber im Fernsehen die Berichte über die ganzen rechten Demos sehe, auf denen die Leute, wie ihr ja auch, gegen die Maßnahmen sind, und die Gewalt, die dort von den Demonstranten ausgeht, dann erweckt ihr halt schon den Eindruck, dass ihr zu denen dazugehört.“

„Also erstens geht auf den Demos doch die Gewalt nicht von den Demonstranten aus“, erwidere ich verärgert, „und zweitens sind wir doch in keiner Weise gewalttätig! Wir stehen hier für Frieden, Freiheit und …“

Vor wenigen Sekunden hat die Ampel wieder auf grün umgeschaltet. Und die beiden brausen schlagartig davon, bevor ich meinen Satz zu Ende bringen konnte. „Selbstbestimmung“, flüstere ich noch abschließend, während ich ihrem Auto nachsehe und ernüchtert festhalte: Es ist wirklich die Schublade!

Zurück in der Gegenwart – Plötzlich werde ich aus meinem Tagtraum herausgerissen. Die Ampel ist jetzt tatsächlich auf Rot, und aus dem Auto, das neben mir gehalten hat, ruft eine Frau heraus:

„Vielen Dank! Sie machen das großartig!“ Noch etwas überrascht blicke ich in das Auto hinein. Die Fahrerin dürfte ein paar Jahre älter sein als ich. Auf dem Beifahrersitz sitzt ein kleines Mädchen von vielleicht sieben Jahren, auf den Rücksitzen sehe ich zwei weitere Kinder, nur wenige Jahre jünger. Die Frau lächelt mir zu und ruft weiter: „Halten Sie durch, auch wenn es schwer ist.“

„Danke sehr“, antworte ich gerührt. „Solche Rückmeldungen geben Kraft. Vielen Dank!“

„Von mir werden Sie die immer bekommen“, entgegnet sie darauf und grinst.

Die Ampel schaltet wieder auf Grün. Freundlich winkt mir die fremde Frau noch einmal zum Abschied zu, bevor sie das Fenster hochlässt und davonfährt.


In „Warum schweigen die Lämmer?“,

hat Prof. Rainer Mausfeld  wie kaum ein anderer die „Demontage unserer Demokratie“ richtig erkannt und fantastisch beschrieben. Leider ist es aber im Bewusstsein unserer Gesellschaft noch nicht angekommen, das es bereits kurz vor zwölf ist. Und wieder einmal sind wir Deutschen die Letzten, die merken, das uns die Demokratie gerade so richtig um die Ohren fliegt! Hier weiter.


Der Zombie-Journalismus

Volle Deckung! Der Zombie-Journalismus ist da. Und wenn er Sie erwischt, sind Sie erledigt: blutleer, hirntot, Teil der Horde. Die Armee der Zombie-Journalisten ist dabei, alles zu töten, was uns lieb und teuer war: Demokratie, Grundrechte, Meinungsfreiheit. Wer das Wort „Freiheit“ auch nur noch flüstert, muss befürchten, medial in Stücke gerissen zu werden. Jeder zweite Bürger wagt es nicht einmal mehr, seine Meinung öffentlich kundzutun – hier weiter.


Überleben nicht erwünscht

Karin Bulland wächst in der DDR auf, vom Sozialismus überzeugt. Sie wird eine starke Frau, die zahlreichen Menschen helfen kann. Sie riskiert viel für andere, wird aber schließlich kaltgestellt und mit dem Tod bedroht: Als Gesunde kommt sie in die Zwangspsychiatrie. Durch ein Wunder wird sie gerettet – hier weiter.


Undercover in der Psychatrie

Fu r ihren ersten Auftrag als freie Journalistin bei der aufstrebenden Tageszeitung Joseph Pulitzers, “New York World”, soll Nellie Bly undercover aus der Frauenpsychiatrie berichten. Der Weg in die Anstalt erweist sich als Kinderspiel. Doch Bly merkt schnell: Wer einmal drin ist, dessen Chancen stehen schlecht, jemals wieder herauszukommen – hier weiter.


Feindbild Russland

Washington und Brüssel erlassen Einreiseverbote gegen Diplomaten, verhängen Sanktionen, sperren Konten, schließen Russland aus internationalen Gremien aus, boykottieren sportliche Großereignisse und mobben “Russlandversteher” in den eigenen Reihen. Zur Erinnerung: Navalny war Blogger in Russland – hier weiter.


Wie Zeitlinien künstlich manipuliert werden können

Neben geschichtlichen Abläufen ändern sich Filminhalte, Songtexte, Logos von Unternehmen oder Marken sowie Namen bekannter Persönlichkeiten und vieles mehr – und zwar im Nachhinein! Wie die künstliche Intelligenz das Wiegenlied der Menschheit summt … hier weiter.


Zurück zum Ursprung

Fühlst Du Dich nicht auch manchmal ausgelaugt und hörst Dich folgendes sagen: „Ich kann nicht mehr“, „Ich bin total fertig.“ „Ich bin total verspannt“, „Ich stehe neben mir“, „Ich bin so müde“, „Ich habe keine Energie“, „Mir wird alles zu viel“, „Nimmt dieser Stress nie ein Ende?“ Es gibt eine ganz einfache Lösung, wie Du wieder in deinen kraftvollen, leichten und lebensfrohen Ursprungszustand zurückfindest – hier weiter.


Psychologie der Massen

Le Bons Werk über die Psychologie der Massen ist das Gründungswerk der modernen Massenpsychologie, Medienpsychologie und Werbepsychologie. Die organisierten Massen haben zu allen Zeiten eine wichtige Rolle im Völkerleben gespielt, niemals aber in solchem Maße wie heute – hier weiter.


Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst

Albrecht Müller beschreibt gängige Methoden der Manipulation sowie Fälle gelungener oder versuchte Meinungsmache und analysiert die dahintersteckenden Strategien. Es ist an der Zeit, skeptischer zu werden, nur noch wenig zu glauben und alles zu hinterfragen. Es ist an der Zeit, wieder selbst zu denken. Wie man Manipulationen durchschaut, erfährst Du hier.


Die neuesten Zeugnisse einer uralten Wahrheit – Hier zum Video


Wie man Manipulationen durchschaut

Demokratie klingt schön. Tatsächlich wird sie täglich ausgehöhlt. Wir alle werden ständig bedrängt zu denken, was andere uns vorsagen. Die meisten politischen Entscheidungen werden unter dem Einfluss massiver Propaganda getroffen. Dieses Buch hilft, sich aus dem Gestrüpp der Manipulationen zu befreien – Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst – hier weiter.


Die 36 Strategien zur Zerstörung der Menschheit

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Mal nahm er Gestalt an, um Böses zu tun – mal flüsterte er schmeichelnd oder drohend, doch stets gedankengleich in die Ohren der Menschen und bewegte sie dazu, seine Dinge zu tun – hier weiter.


Die Lebensgeschichte einer der ungewöhnlichsten und mutigsten Frauen unserer Zeit

Tenzin Palmo ist gerade 20, als sie London verlässt, alles zurücklässt und ein Schiff nach Indien besteigt. Als eine der ersten westlichen Frauen zur buddhistischen Nonne ordiniert, erkämpft sie sich – als einzige Frau unter hundert Mönchen – das Recht, an den eigentlich nur den Männern vorbehaltenen Unterweisungen und Meditationen teilzunehmen. Sie ist, allen Widerständen zum Trotz, entschlossen, auch als Frau Erleuchtung zu erlangen. Und sie wählt einen Weg, den selbst Männer kaum wagen: Hier weiter.


Depressionen entschlüsselt

Unser Gehirn ist ein komplexes und dynamisches Gebilde. Es verhält sich wie ein Muskel, der bei Training stärker durchblutet wird. Diese Neuronen stellen eine optimale Signalübertragung für Neurotransmitter und Informationspaketen aller Art her. Wenn diese Signalübertragung unzureichend funktioniert, entstehen psychische Störungen und eine unter- bzw. Überregulation. Um das Gehirn aus dem Dauergefecht des Stresses zu lösen, hat sich das Brainwave Entrainment als wirkungsvolle Methode zur Neurostimulation ergeben. Teste noch heute die neowake Mitgliedschaft mit 300+ neowake Sessions und beende negatives Denken an der Wurzel – hier mehr dazu.

Weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: