500.000 Fälle mit schweren Impfnebenwirkungen: Charité-Forscher fordert Ambulanzen

Nach einer Studie, die von 500.000 Corona-Geimpften mit „schweren Impfnebenwirkungen“ ausgeht, schlägt Harald Matthes von der Berliner Charité Alarm: Die Ärzte müssten nun tätig werden. Frank Ulrich Montgomery kritisiert die Studie, das Gesundheitsministerium von Karl Lauterbach schweigt.

IMAGO / Jürgen Ritter Universitätsklinikum Charité in Berlin

Bereits letzte Woche hatte eine Dokumentation des MDR gezeigt, dass die Zahl der gegen Corona Geimpften, die unter „schweren Impfnebenwirkungen“ leiden, deutlich höher ist als angenommen. Auch TE hatte die Erkenntnisse aus der MDR-Doku abgebildet. Wie sich zeigt, haben die Ergebnisse ein Nachspiel.

Ausgangspunkt ist eine Studie der Berliner Charité, nach der 8 von 1.000 Geimpften mit „schweren Impfnebenwirkungen“ kämpften. Eine Studie des Paul-Ehrlich-Instituts hatte bislang behauptet, es hätte „für schwerwiegende Reaktionen“ nur 0,2 Meldungen auf 1.000 Impfdosen gegeben. Die Charité verzeichnet demnach einen vierzigfach höheren Wert als das Paul-Ehrlich-Institut.

Patienten mit Impfkomplikationen werden nicht ernstgenommen

Verantwortlich für die Studie zeigt sich Professor Harald Matthes. Er spricht von einer halben Million schwerer Fälle in Deutschland. Die Ärzte müssten tätig werden, es brauche Anlaufstellen für Betroffene. „Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten“, erklärt Matthes.

Zeit zum Lesen

„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Die Zahlen entsprächen denen, die man auch in Ländern mit Impfregistern beobachtet hätte, etwa Israel oder Kanada. 80 Prozent der Nebenwirkungen würden nach „drei bis sechs Monaten“ ausheilen. „Aber es gibt auch leider welche, die deutlich länger anhalten“, bedauert der Studienleiter. „Viele Krankheitsbilder, die man von ‚Long Covid‘ kennt, entsprechen denen, die als Impfnebenwirkungen auftreten“, erklärte Matthes zudem in der Studie.

Ärzte haben Angst vor „aufgeheizter Stimmung“

Er bewertete es als problematisch, dass Patienten mit ihren Symptomen nicht ernstgenommen würden, weil Ärzte diese nicht mit der Impfung in Verbindung brächten oder sich in der „aufgeheizten politischen Stimmung“ nicht positionieren wollten. Dadurch erklärte sich auch die Diskrepanz zwischen den Zahlen der Charité und denen des Paul-Ehrlich-Instituts: Verdachtsfälle würden häufig nicht gemeldet.

Matthes fordert, dass die Spezialambulanzen, die für Patienten mit „Long Covid“ zur Verfügung stünden, auch für Patienten mit Impfkomplikationen öffnen sollten, weil die Krankheitsbilder ähnlich seien. Je nach Ausprägung sollten Patienten dann an die jeweilige Fachabteilung weitergeleitet werden. Matthes sieht auch die Intensivstationen und Dialysezentren als Orte, die in die Behandlung einbezogen werden könnten. Diese hätten „Erfahrung mit Blutwäschen“.

Zugleich sieht Matthes Nachholbedarf bei der Kostenübernahme. Behandlungen von Long Covid, inklusive Reha-Maßnahmen, würden inzwischen von den Kassen bezahlt, Behandlungen von Impfkomplikationen dagegen nicht.

Weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: