Selbstmord-Sanktionen: Geplante Stromausfälle im Winter Brisant, Politik, Wirtschaft Frankreich rechnet mit Stromabschaltungen

Freepik

Inhalt

  1. “Mit dem Schlimmsten rechnen”
  2. Habecks unausgegorener Plan
  3. Geplante Blackouts in Frankreich
  4. Abschaltungen zu Spitzenzeiten

Die Energiekrise in Europa und vor allem in Deutschland spitzt sich immer weiter zu. Während der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck weiterhin die Gefahr von Stromausfällen bzw. Blackouts als gering ansieht, geht man in Frankreich soweit, diese im Winter zu planen, also den Bürgern absichtlich den Saft abzudrehen. Zu Stromrationierungen ist es dann nur noch ein kurzer Schritt.

Alles sei bestens, tönte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck auf der Pressekonferenz, auf der die Ergebnisse der erneuten Energiestresstests vorgestellt wurden. Dabei hieß es, dass es “sehr unwahrscheinlich” sei, “dass stundenweise krisenhafte Situationen im Stromsystem im Winter 22/23” auftreten. Allerdings könnte dies “nicht vollständig ausgeschlossen werden”. Beunruhigend an der Beruhigungspille des Ministers für die Bürger ist, dass man zwar an den Abschaltungen der verbliebenen Atomkraftwerke festhalten will, diese jedoch in “Bereitschaft” gehalten werden sollen.

“Mit dem Schlimmsten rechnen”

“Wir sind hier nicht in einer Situation, wo wir auf das Beste hoffen können, sondern wir müssen mit dem Schlimmsten rechnen“, so Habeck. Für den Bürger heißt es also, sich auf das Schlimmste vorzubereiten, denn die Pläne des Ministers scheinen von wenig Sachkenntnis getrübt. Laut TÜV kann man die AKWs nicht einfach in Reserve halten und kurzfristig zuschalten. Wird sich Habeck in seiner Rechnung mit dem Schlimmsten also wieder einmal verkalkulieren?

Habecks unausgegorener Plan

Wie der Chef des TÜV Joachim Bühler gegenüber der “Bild” erklärte, scheitert der Plan des grünen Ministers an der Realität. Denn derzeit könnten die drei verbliebenen und laufenden Kernkraftwerke die schwankende Energieerzeugung aus Wind und Sonne kurzfristig ausgleichen. Sollten zwei davon aber, wie Habeck es plant, gemäß dem Atomaustieg Ende 2022 vom Netz gehen, wird es schwieriger. Selbst wenn die zwei Kraftwerke in der Notreserve bleiben, können sie kurzfristige Engpässe in der Stromerzeugung nicht ausgleichen. Denn: Das Anfahren aus dem Kaltbetrieb würde laut TÜV-Chef mehrere Tage dauern. Bei wirklichen Problemen kämen die Kraftwerke also zu spät.

Geplante Blackouts in Frankreich

Bei dem Stresstest wurden laut Wirtschaftsministerium mehrere Szenarien mit unterschiedlichen Pegelständen der Flüsse, über die Kohlekraftwerke beliefert werden und auch die unterschiedliche Verfügbarkeit französischer Atomkraftwerke durchgespielt. Dabei sind die Ergebnisse offenbar optimistischer als derzeit Frankreich die kommende Situation im Winter einschätzt. Es könnte aber auch daran liegen, dass die deutschen Ergebnisse zur grünen Agenda der Kernkraftwerksabschaltung passen müssen. Denn in Frankreich, wo man derzeit Probleme mit den eigenen Atomkraftwerken hat (Wochenblick berichtete), sieht man die Lage viel pessimistischer. Immerhin ist das Land zu 70 Prozent von seiner Atomenergie abhängig. Der französische Stromnetzbetreiber RTE hat deshalb nun Pläne entwickelt, die vorsehen, in einzelnen Gebieten gezielt den Strom im Winter abzustellen.

Abschaltungen zu Spitzenzeiten

Diese geplanten Blackouts sollen erfolgen, wenn die Stromverbrauch für gewöhnlich seine Spitzenwerte erreicht. Diese sollen dann in der Zeit zwischen 8 und 13 Uhr sowie zwischen 17:30 und 20:30 Uhr erfolgen, aber für einen Haushalt nie länger als 2 Stunden dauern. Auch wichtige Infrastruktur wie Krankenhäuser oder Polizeistationen seien von den Abschaltungen ausgenommen. Von diesen Blackouts erwartet man sich eine Entspannung am Strommarkt und hofft, dass damit auch ungeplante Störungen, also Blackouts, die sich auf ganz Europa auswirken, verhindert werden können. Bei der momentanen Politik bleibt abzuwarten, ob es derartige “Notfälle” auch in anderen europäischen Ländern gibt. Zu Stromrationierungen und weiteren Bevormundungen der Bürger, wie derzeit in Italien, wo Bürger Strafe zahlen sollen, wenn sie zu viel heizen, ist es dann nur mehr ein kleiner Schritt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Werbung

Ein Kommentar zu “Selbstmord-Sanktionen: Geplante Stromausfälle im Winter Brisant, Politik, Wirtschaft Frankreich rechnet mit Stromabschaltungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: