Ukrainische Top-Unterhändler sagt, Kiew sei offen für „Nicht-NATO-Modelle

Als erstes Zeichen für einen Kompromiss nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine Ende letzten Monats erklärte ein hochrangiges Mitglied des Kiewer Verhandlungsteams, sein Land sei offen für einen Verbleib außerhalb des NATO-Militärblocks – ein zentrales Sicherheitsanliegen, das Moskau immer wieder vorgebracht hatte.

In einem Gespräch mit Nana Sajaia von Fox News über den Fortschritt der Gespräche am Samstag sagte der ukrainische Chefunterhändler David Arakhamia, dass bisher nur wenig erreicht worden sei. Bei einem weiteren Treffen, das für Montag anberaumt ist, erklärte er jedoch, dass Kiew zu bestimmten Zugeständnissen bereit sei, darunter die Mitgliedschaft im Nordatlantikbündnis.

„Wir sind bereit, einige Nicht-NATO-Modelle zu diskutieren. So könnte es beispielsweise direkte Garantien verschiedener Länder wie der USA, Chinas, Großbritanniens, vielleicht auch Deutschlands und Frankreichs geben“, sagte Arakhamia. „Wir sind bereit, solche Dinge in einem breiteren Kreis zu diskutieren, nicht nur in bilateralen Gesprächen mit Russland, sondern auch mit anderen Partnern.

Die Schließung der Tür zur ukrainischen NATO-Mitgliedschaft könnte zwar ein Schritt in die richtige Richtung sein und im Vorfeld der nächsten Gesprächsrunde Flexibilität signalisieren, dürfte aber nicht alle Forderungen Russlands erfüllen. Neben den Bedenken hinsichtlich der NATO-Erweiterung hat der russische Präsident Wladimir Putin darauf bestanden, dass Kiew seine Ansprüche auf die Halbinsel Krim und die abtrünnige Region Donbass aufgibt, wo separatistische Kräfte seit acht Jahren vom ukrainischen Militär belagert werden.

„Ich glaube nicht, dass wir jetzt die Wahl haben, auch nur Modelle zu diskutieren, bei denen wir diese Gebiete [als unabhängig] anerkennen würden“, sagte er. „Unsere Position ist fest. Wir sind bereit, alle anderen dynamischen Optionen zu diskutieren, aber nicht die Anerkennung dieser Gebiete.“

Sowohl der Donbass als auch die Krim befinden sich seit 2014 außerhalb der ukrainischen Herrschaft, wobei letztere Region – einst russisches Territorium – kurz nach dem Maidan-Putsch im selben Jahr von Moskau annektiert wurde. Der Donbass erklärte etwa zur gleichen Zeit seine Unabhängigkeit von Kiew und spaltete sich in die „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk auf, die seitdem von Russland als unabhängig anerkannt wurden.

Arakhamia wies auf einen Fortschritt in den jüngsten Gesprächen hin und sagte, die einzige Errungenschaft“ sei die Schaffung humanitärer Korridore, die es Zivilisten ermöglichen sollen, vor den Kämpfen in den großen Städten zu fliehen, wobei er die südöstliche Stadt Mariupol als einen der heißesten Punkte“ bezeichnete. Der Korridorplan in Mariupol scheint jedoch bereits gescheitert zu sein, da sich beide Seiten gegenseitig beschuldigen, die Vereinbarung verletzt zu haben.

Quelle: Ukraine’s Top Negotiator Says Kiev Open To ‚Non-NATO Models‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: